Ich bin stark davon geprägt, dass meine Mutter Multiple Sklerose bekam, als ich noch sehr jung war. Die Erforschung der MS ist zentral für die Lebensqualität MS-Erkrankter.

Bundespräsident a. D. Christian Wulff
Schirmherr DMSG Bundesverband e. V.

Unsere Mission

In Deutschland gibt es geschätzt etwa 280.000 Menschen mit Multipler Sklerose, 15.000 Menschen erkranken jährlich neu.  Frauen sind weit häufiger betroffen als Männer. Die Diagnosestellung erfolgt meist im Alter zwischen dem 20. und 40. Lebensjahr, aber auch später. Multiple Sklerose ist die häufigste entzündliche Erkrankung des zentralen Nervensystems, die bereits im jungen Erwachsenenalter zu Behinderungen führt.

Für die Erkrankten wirkt sich erschwerend aus, dass der Verlauf der Autoimmunerkrankung kaum vorherzusehen ist. Die Vielfalt möglicher Symptome machte MS zur „Krankheit der 1000 Gesichter“. Noch immer ist MS nicht vollständig entschlüsselt und noch nicht heilbar. Aktuelle Forschungen lassen uns hoffen, dass immer mehr Ursachen eines Krankheitsausbruches bekannt werden. Nach aktuellem Wissensstand kann von einer Kombination aus etwa 30 % genetischer Veranlagung und 70 % Risikofaktoren ausgegangen werden.

Unser Anliegen ist es, Forschungsprojekte zu fördern, die das Ziel haben, das Verständnis für die Entstehung der Multiple Sklerose zu erweitern, die Heil- und Therapiebarkeit zu fördern und gleichzeitig Betroffenen in Not zu helfen.

Über uns

Der Vorstand der DMS Stiftung arbeitet ehrenamtlich. Lernen Sie uns gerne kennen. 

Was wir tun

Unser Ziel ist, das Verständnis für die Multiple Sklerose zu erweitern und die krankheitsauslösenden Faktoren immer besser zu verstehen. Dieses Wissen trägt zur Verbesserung der Heil- und Therapiemethoden bei. MS-Erkrankten und ihren Angehörigen in finanzieller Not zu helfen, ist uns gleichermaßen wichtig.

Wie Sie helfen können

Forschungsförderung und Hilfe für MS-Erkrankte in Not – für all dies benötigen wir Ihre Unterstützung. Mit einer Spende, Zustiftung oder Ihrem Nachlass unterstützen Sie MS-Erkrankte von heute und morgen.

Was ist Multiple Sklerose (MS)?

MS ist eine entzündliche Erkrankung des Zentralen Nervensystems (ZNS) an der jährlich 15.000 Menschen in Deutschland erkranken.

Gegenwärtig leiden in Deutschland 280.000 Menschen und weltweit 2,8 Millionen Menschen an dieser noch immer unheilbaren Erkrankung.

MS tritt meist zwischen dem 20. und 40. Lebensjahr auf. Zwei Drittel der Erkrankten sind weiblich.

Was geschieht im Körper bei MS?

In Gehirn und Rückenmark treten meist an mehreren, ganz unterschiedlichen Stellen herdförmige Entzündungen auf. Nach dem Abklingen der Entzündungen bleiben Vernarbungen. Dies gab der Erkrankung den Namen: „Multibel“ bedeutet „vielfach“, „Sklerose“ bedeutet „Verhärtung oder Narbe“.

Die Vernarbungen behindern die Weiterleitung der Nervenreize vom Gehirn über das Rückenmark. Als Reaktion greifen Zellen des Immunsystems die isolierenden Myelinhüllen der Nervenfasern an. Weil dies eine missglückte Immunreaktion darstellt, handelt es sich bei MS um eine Autoimmunerkrankung.

Was sind die Symptome einer MS?

MS wird die „Krankheit der 1000 Gesichter genannt“, weil es eine Vielzahl möglicher Symptome gibt. Zu den häufigsten gehören:

  • Einschränkungen der Mobilität
  • Einschräkungen der Koordination von Armen und Beinen
  • chronische Ermüdbarkeit
  • Funktionsstörungen der Harnblase
  • Funktionsstörungen des Darms, der Blase und der Sexualfunktionen
  • Beeinträchtigung kognitiver Fähigkeiten
  • Depressionen
  • Schmerzen und Sensibilitätsstörungen

Bei vielen Menschen mit MS verschlechtern sich die Symptome bei warmer Witterung.

Was sind die Ursachen?

Die Ursachen der Prozesse sind noch nicht vollständig erforscht. Es wird angenommen, dass verschiedene Faktoren zusammenkommen zum Ausbruch der Erkrankung führen. In der medizinischen Forschung gilt als gesichert, dass das Risiko eine Multiple Sklerose zu entwickeln durch eine genetische Veranlagung etwas erhöht und von Umweltfaktoren abhängig ist. Allerdings erkrankt nicht jeder Mensch, bei dem es Hinweise auf eine Veranlagung gibt.

Wie wird MS diagnostiziert?

Die neurologische Diagnostik einer MS ist umfangreich und aufwändig. Zur Verfügung stehen:

  • Neurologische Untersuchungen
  • Magnetresonanztomographie
  • Lumbalpunktion
  • Blutuntersuchungen

Gibt es MS überall?

Die Erkrankungshäufigkeit steigt mit der Entfernung vom Äquator deutlich an.


Wie Sie uns erreichen können

Treten Sie mit uns in Kontakt

Ich bin damit einverstanden, dass mich der Betreiber und Herausgeber über ausgewählte Themen informieren darf. Meine Daten werden ausschließlich zu diesem Zweck genutzt. Insbesondere erfolgt keine Weitergabe an unberechtigte Dritte. Mir ist bekannt, dass ich meine Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen kann. Es gilt die Datenschutzerklärung, die auch weitere Informationen über Möglichkeiten zur Berichtigung, Löschung und Sperrung meiner Daten beinhaltet.

News

  • Aufruf zur Evaluationsstudie „Eva-Coach“ des DMSG-Bewegungscoaches

    Mach mit und mach dich fit für den Frühling mit dem Bewegungs-Coach der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft, Bundesverband e.V.

    Öffnen auf www.dmsg.de
  • Handreichung zur „Erstansprache” und Diagnosemitteilung Multiple Sklerose

    Bundesbeirat von Menschen mit Multipler Sklerose (BBMSE) erarbeitet Informationsmaterial für Erstgespräch nach Diagnosestellung

    Öffnen auf www.dmsg.de
  • Neue Online-Veranstaltung zum Impfen am 13. März, 19 Uhr bis 20 Uhr

    Impfungen zählen zu den effektivsten vorbeugenden Maßnahmen im Gesundheitsschutz, was nicht zuletzt durch die Impfungen gegen den SARS-CoV-2-Erreger bewusst geworden ist. Menschen mit…

    Öffnen auf www.dmsg.de
  • Veranlagung für Multiple Sklerose ein Resultat prähistorisch genetischer Anpassung

    Der DMSG-Bundesverband bietet am 5. März, 18 Uhr, eine Online-Informationsveranstaltung mit Professor Lars Fugger, Oxford, – einem maßgeblichen Studienautor  

    Öffnen auf www.dmsg.de
  • Mit Multipler Sklerose in der Schule – sich selbst vertrauen und den eigenen Zielen treu bleiben

    Ein neuer Leitfaden für Schülerinnen und Schüler, Eltern, Lehrkräfte und Teilhabeassistenzen. Die Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft, Bundesverband e.V. (DMSG) legt eine neue Broschüre mit…

    Öffnen auf www.dmsg.de
  • Schule, Ausbildung, Studium mit Multipler Sklerose - Die Deutsche Multiple Sklerose gibt eine neue Broschüre heraus. 

    Die Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft (DMSG) hat eine neue Broschüre veröffentlicht. Sie ist ab sofort beziehbar über die DMSG-Landesverbände oder den DMSG-Shop (Nicht-Mitglieder). Jungen…

    Öffnen auf www.dmsg.de
  • Reha mit Multipler Sklerose: DMSG-Reporterin Annika startet zur Reha und nimmt alle Interessierten mit

    Die 30-Jährige fährt zum zweiten Mal zu einer stationären Rehabilitations-Maßnahme und hat viele Wünsche und Ziele im Gepäck.

    Sie gewährt in dieser Video-Serie für die Deutsche Multiple Sklerose…

    Öffnen auf www.dmsg.de
  • Patientenzentriertes Gesundheitssystem jetzt! - Tag des Patienten am 26.1.2024

    Der heutige Tag des Patienten ruft allen ins Gedächtnis, dass die im Gesundheitsystem erbrachten Leistungen in aller erster Linie den erkrankten Menschen dienen müssen. Die BAG Selbsthilfe fordert die…

    Öffnen auf www.dmsg.de
  • Neu auf MS-Wissen: Generika und Biosimilars in der Multiple Sklerose -Therapie

    Interaktives Tool auf der Wissens- und Lernplattform der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft bietet Informationen über Nachahmerpräparate.

    Öffnen auf www.dmsg.de
  • Risikoabschätzung bei neu zugelassenem Natalizumab-Biosimilar Tyruko®

    Der Ärztliche Beirat der DMSG weist in seiner aktuellen Stellungnahme auf das PML-Risiko durch Natalizumab sowie die mögliche Testung auf das JC-Virus hin. 

    Öffnen auf www.dmsg.de